Die Westdeutschen Meisterschaften der Senioren waren für den Ausrichter PSV Gütersloh ein voller Erfolg. Die Postler hatten die Großveranstaltung mit einem großen Team unter der Leitung von Dariusz Jakubowski hervorragend vorbereitet und so fanden die über 300 Senioren(innen) in den Sporthallen des Carl-Miele-Berufskollegs und des Reinhard-Mohn-Berufs-Kollegs ausgezeichnete Spielbedingungen vor.

Dickes Lob gab es dann auch von den Verantwortlichen des WTTV für die ausgezeichnete und äußerst umsichtige Organisation. Da auch die Turnierleitung des WTTV für einen reibungslosen Turnierablauf sorgte, waren die Teilnehmer(innen) von der Veranstaltung sehr angetan und bedankten sich hierfür durch überwiegend starke Leistungen. Besonders in den Altersklassen Ü 40, Ü 50 und Ü 60 bei den Senioren wurde ausgezeichneter TT-Sport geboten, zumal viele Aktive noch in höheren Spielklassen in der Meisterschaft um Punkte kämpfen.

Star der Veranstaltung war auch diesmal wieder Manfred Nieswand. Der frühere langjährige Bundesligaspieler geht noch immer für seinen Verein TTC Schwalbe Bergneustadt in der Verbandsliga auf Punktejagd. Auf vielen Meisterschaften und Turnieren ist er seit vielen Jahren auf den ersten Plätzen zu finden und zusammen mit Wilfried Lieck gewann er bei den Deutschen Meisterschaften der Herren im Jahre 1982 den Titel im Doppel und scheiterte in den nächsten fünf Jahren jeweils erst im Finale. Seinen größten Erfolg bei den Senioren feierte er im letzten Jahr bei den Weltmeisterschaften im spanischen Alicante.  Auch gegen die starke Konkurrenz aus China setzte er sich durch und holte sich in der Altersklasse Ü 60 den Weltmeistertitel im Einzel. In Gütersloh war Manfred Nieswand natürlich auch nicht zu schlagen und sicherte sich in seiner Altersklasse die Titel im Einzel, Doppel und Mixed.

Bei den Senioren waren mit Manfred Nieswand (Ü 60), Dr. Bernd Witthaus (Ü 75) und Konrad Steinkämper (Ü 80) gleich drei Titelverteidiger auch diesmal im Einzel wieder erfolgreich, während sich Andreas Küppers (Ü 40), Alexander Michajlov (Ü 50), Waldemar Zick (Ü 65) und der ehemalige Fußball-Bundesliga-Schiedsrichter Karl-Josef Assenmacher (Ü 70) erstmalig den Titel sichern konnten. Bei den Seniorinnen schaffte nur Monika Hußmann (Ü 65) eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Die heimischen Teilnehmer mischten zwar teilweise recht gut mit, doch für vordere Plätze reichte es in allen Klassen nicht.

In der Altersklasse Ü 40 schieden Jürgen Poppenborg (TV Langenberg) und Stefan Richter (TTSV Schloß Holte) mit recht guten Leistungen nach jeweils einem Sieg und zwei Niederlagen in den Gruppenspielen aus, während Björn Brust (PSV Gütersloh) zur Zeit von seiner Bestform weit entfernt ist und sieglos blieb. Im Doppel war für alle drei Spieler im Achtelfinale Endstation.

Äußerst unglücklich verliefen die Titelkämpfe für Ulrich Schäfer (TTSG Rietberg-Neuenkirchen) in der Altersklasse Ü 50. Mit je zwei Siegen und einer Niederlage standen in seiner Gruppe gleich drei Spieler punktgleich. Mit Edgar Hohn (ASV Wuppertal) hatte er auch noch das gleiche Satzverhältnis und schied nur durch die Niederlage im direkten Vergleich vorzeitig aus. Zusammen mit Rüdiger Schneiker (ESV Bielefeld) erreichte er im Doppel immerhin das Viertelfinale und schied hier dann gegen die späteren Meister aus.

Zu einer besonderen Ehre kam Ralf-Peter Brettschneider (TV Gütersloh) in der Altersklasse Ü 60. In seiner Gruppe mußte er gegen den Weltmeister Manfred Nieswand antreten und war bei der 8:11, 4:11 und 8:11 Niederalge natürlich  ohne Siegchance. Ebenso wie bei seinem Vereinskameraden Volker Beyer reichte es nach je einem Sieg und zwei Niederlagen nicht für die Hauptrunde und auch im Doppel gab es gleich in der 1. Runde eine 1:3 Niederlage.

Recht unglücklich scheiterte Günter Frey (SW Marienfeld) in der Altersklasse Ü 75. Nach einem Sieg und einer Niederlage verlor er in seiner Gruppe das wichtige Spiel um Platz 2 gegen Hermann Nabbefeld (DJK Billerbeck) nach einer 2:1 Satzführung noch mit 2:3. Zusammen mit Manfred Sauerbrei (TTU Bad Oeynhausen) verfehlte Günter Frey das Halbfinale im Doppel nur ganz knapp. Im Viertelfinale führten sie zwar in zwei Sätzen jeweils mit 9:8, aber zu einem Satzgewinn reichte es nicht.

Eine starke Leistung bot der Holter Hugo Kempf in der Altersklasse Ü 80. In seiner Gruppe unterlag er nur gegen den alten und neuen Meister Kornrad Steinkämper (ESV Bonn) und schied in der Hauptrunde im Viertelfinale nach einer hauchdünnen 2:3 Niederlage (9:11 im Entscheidungssatz) gegen Rudi Laupichler (TTF Lünen) aus und auch im Doppel schied Hugo Kempf erst im Viertelfinale aus.

Einen großen Erfolg schaffte der für den SV Brackwede spielende Marienfelder Hansi Schäfer. Zusammen mit seinem Vereinskameraden Hans Ziesak erreichte er in der Klasse Ü 70 im Doppel das Halbfinale.

Große Schwierigkeiten gab es allerdings leider für viele Teilnehmer bei der Abfahrt. Durch die starken Schneefälle mußten etliche Aktive noch eine weitere Nacht im Hotel verbringen und konnten erst am Montag die Heimfahrt antreten.

Reges Treiben herrschte in den beiden Gütersloher Sporthallen während der Westd. Meisterschaften der Senioren. Foto: K. LinnemannstönsReges Treiben herrschte in den beiden Gütersloher Sporthallen während der Westd. Meisterschaften der Senioren. Foto: K. Linnemannstöns

Suche

WTTV-Partner